Datenvernetzung

DSC-SQL (Industrie 4.0)

DATA SMART COMMUNICATION - STRUCTURED QUERY LANGUAGE

DSC-SQL

In Bezug zur Industrie 4.0 ist nicht nur das Aufnehmen und Prüfen von Daten ein wichtiger Bestandteil, sondern auch das Abspeichern und Weitergeben der Prozess- und Produktionsdaten, sowie die intelligente Vernetzung. Genau dafür haben wir das DSC-SQL entwickelt. So werden unsere Maschinen intelligente Komponenten in Ihrer CIM-Struktur und ermöglichen die "Vertikale Integration" der Informationen.

Die „Data Smart Communication - Structured Query Language“ dient zur Informationsbereitstellung und -speicherung von Produktions- und Prozessdaten. Die dabei erzeugten Daten werden als Backup zwischengespeichert und auf Abruf in das Firmennetzwerk abgelegt. Das Ablegen der Daten auf z. B. einen firmeninternen Server erfolgt dabei wahlweise zyklisch, auf Anfrage oder permanent. Das System ermöglicht es, Informationen in beide Richtungen zu versenden und ist die Grundlage einer rechnergestützten Produktion (CIM).

Basisstruktur der Datenbank

  • Typbezeichnung
  • Seriennummer
  • Maschinen-ID
  • Status IO
  • Status NIO
  • Produktionsdaten
  • Schema der Produktionsdaten
  • Zeitstempel
  • Transferstatus

Die von der Anlage erzeugten Daten werden von der SPS über das Maschinennetzwerk dem DSC-SQL Device zur Verfügung gestellt. Dieses erzeugt daraus mit unserem DSC-SQL eine Datenbank. Die bereitgestellten Daten werden auf dem Device zwischengespeichert und können jederzeit in das Firmennetzwerk eingebracht werden.

Dies ermöglicht eine sichere Datenspeicherung, auch wenn das Firmennetzwerk ausfällt. Die im Firmenserver gespeicherten Daten können anschließend über einen OPC-Router, einem ERP-System (z. B. mit SAP) oder einem anderen System abgeholt, ausgewertet und weiter verarbeitet werden.

CSV-Datei

Weitere Informationen

  • Die Produktionsdaten können produktspezifisch angepasst werden und sind somit universell für alle Prozesse anwendbar.
  • Ein Transferstatus gibt an, ob der Datensatz schon in eine übergeordnete Datenbank transferiert wurde. Dementsprechend können Datensätze gelöscht werden, um Datenredundanz zu vermeiden
  • Schnittstellen : USB, Netzwerk RJ45, Industrial Ethernet (optional ACCESS Point)
  • Synchronisation von Maschinen- und Unternehmensdatenbank
  • Statusabfrage als Freigabe für weitere Prozesse möglich
  • Eine erweiterte Ausführung mit OPC bieten wir auf Wunsch an
  • Es erfolgt eine Datensicherung auch bei Ausfall des Firmennetzwerkes
  • LxHxT : 320 mm, 190 mm, 130 mm
  • 7-Zoll-TFT-Display, Auflösung 800 x 480 WVGA
  • Touchscreen ohne Tasten Front-LED gibt die Funktionsbereitschaft des IPC an