Universalprüfanlage

Universalprüfanlage

Dichtheits- und Durchflussprüfung von Ventilen für den Automobilbereich

Anlagenbild

Die Universalprüfanlage verfügt über eine wechselbare Prüfplatte, welche individuell auf das Produkt angepasst wird. Gleichzeitig sind alle pneumatischen Prüfungen (Dichtigkeit, Durchfluss, Staudruck) modular aufgebaut und können je nach Anforderung getauscht und / oder parallel zu einander ablaufen. Durch den 6 - Achs - Roboter hat die Anlage eine hohe Flexibilität und kann ein breites Spektrum an verschiedenen Produkten fahren. Dabei können diese entweder manuell von einer Bedienperson über den Einlegetunnel zugeführt werden oder in einer Fertigungsstraße durch eine vorgelagerte Anlage. Je nach Kundenwunsch werden die Produkte anschließend markiert und abgelegt.

  • Varianten: 10
  • Taktzeit: 9 s
  • Verfügbarkeit : > 95 %
  • Ausbringung: 237.600 Stk./Jahr
  • Bedienperson: 1
  • Leckageprüfung (Dichtigkeitsprüfung)
  • Durchflußprüfung
  • Abfrage von Kleinteilen
  • Elektrische Prüfung (Schaltzeit, Widerstand)
  • Signieren
  • Datenspeicherung

Typische geprüfte Bauteile sind Ventile, Düsen, Leitungen, Elektroventile und vieles mehr.

Durch einen Einlegetunnel werden die zu prüfenden Produkte, manuell in eine Aufnahme gelegt und automatisch dem Prozess zugeführt. Der 6-Achsroboter entnimmt das Ventil und legt es in einer der Prüfstationen ab. Nach erfolgreicher Prüfung wird es signiert und in einer Kiste abgelegt. N.i.O.-Bauteile werden nicht signiert und einer abgeschlossenen Kiste zugeführt.

Anhand unseres eigens entwickelten DSC-SCL „Data Smart Communication – Structured Query Language“ können alle Prüfmerkmale und weitere benötigte Daten direkt an der Anlage als CSV-Datei angezeigt und als übergeordneter Datenbaustein für Folgeprozesse zur Verfügung gestellt werden.

DSC-SQL

Optional können die geprüften Produkte auch auf einem Blister abgelegt werden

Das Blistersystem ermöglicht es, geprüfte Produkte direkt, schonend auf einen Blister abzulegen und bereitzustellen oder einzeln auszuschleusen. Die Blister werden auf einer Aufnahme positioniert und vom Roboter bestückt; es stehen standardmäßig 5 Aufnahmen zur Verfügung. Diese können individuell dem produktspezifischen Blister angepasst werden. Wahlweise können die geprüften Bauteile auch direkt auf das Förderband abgelegt und von dort aus in eine i.O. Box transportiert werden.